Rezension „Das fünfte Paar“ von Patricia Cornwell

2014-06-27 18.22.35Zum Buch

Das Fünfte Paar 3. Teil

Kay-Scarpetta-Reihe

Erstmals veröffentlicht unter dem Titel Herzbube

Übersetzung von Georgia Sommerfeld

Erschienen als Taschenbuch

ISBN: 978-3-442-47386-1

Erschienen bei Goldmann

 

Inhalt

Dr. Kay Scarpetta ist einem Serienmörder auf der Spur, der es auf junge Liebespaare abgesehen hat. In den letzten zwei Jahren wurden vier Pärchen in abgelegenen Wäldern tot aufgefunden. Als ein fünftes Paar ermordet in einem Waldstück entdeckt wird und sich die Tote als Tochter einer prominenten Staatsanwältin erweist, spielt nicht nur die Presse verrückt. Auch Scarpettas Nachforschungen werden auf einmal von höchster Stelle behindert …

Diese Fälle stellen Kay Scarpettas Fähigkeiten in Frage. Es verschwinden junge Liebespärchen und tauchen später tot in abgelegenen Waldstücken wieder auf. Jedoch findet Kay keine Todesursache. Sie steht vor einem Rätsel. Was tut der Mörder mit seinen Opfern und wie tötet er sie? Sein neuestes Opfer ist die Tochter einer prominenten Staatsanwältin und deren Freund. Kay Scarpetta und das FBI stehen vor einem weiteren Rätsel. Denn sie können nicht ausschließen das Deborah und ihr Freund nur von einem Trittbrettfahrer entführt wurden und es sich hierbei nicht um die Tat eines Serienmörders handelt. Denn die Staatsanwältin hat sich viele hochrangige Feinde gemacht. Als Kay Nachforschungen anstellen will stößt sie auf hohe Mauern, die sie nicht durchdringen kann.

 

Meinung

Kay Scarpetta und Pete Marino versuchen die Fälle der ermordeten Pärchen zu lösen. Doch im Vordergrund steht das verschwinden von Deborah Harvey. Ihre Mutter Pat Harvey ist Staatsanwältin und hinter ihrem Rücken wird sie als die Drogen Zarin betitelt, da sie dem Drogenhandel den Kampf angesagt hat. Der Fall schlägt immer höhere Wellen und das FBI scheint seine eigenen Ziele zu verfolgen, lassen aber Marino und Kay darüber völlig im unklaren. Als Kay Ermittlungen anstellt gerät sie in allerlei Verwicklungen mit dem FBI und der CIA, auch leidet ihr guter Ruf unter diesem Fall. Denn Pat Harvey versucht alles damit sie ihre Tochter wieder bekommt. Selbst wenn sie dadurch den Ruf aller Behörden ruinieren muss. Sie schreckt vor nichts zurück. Sie vermutet eine Verschwörung hinter dem Ganzen. Dieser Fall treibt Kay an den Rand der Verzweiflung, denn sie hasst nichts mehr als der Spielball einer Behörde zu sein vor allem wenn sie nicht weiß warum. Als sie penetrant Fragen stellt stößt sie überall auf taube Ohren. Darunter leidet auch kurzfristig ihre eh schon poröse Beziehung zu Benton Wesley. Denn Kay vermutet er nimmt es ihr immer noch übel, dass Mark Quantico verlassen hat, um nach Denver zu gehen. Kay’s Privatleben bleibt in diesem Teil etwas auf der Strecke, dafür erfahren wir mehr über Marinos. Dennoch steht der Fall im absoluten Vordergrund.

 

Fazit

Jetzt habe ich fast alle Bücher der Kay Scarpetta Reihe gelesen. Ich rate jedem wirklich mit dem ersten Teil anzufangen, da die Fälle zwar im selben aufgeklärt werden, aber dennoch alle Bücher aufeinander aufbauen. Daher ist es mir auch schwer gefallen mich an die momentane Situation in diesem Buch einzufinden, denn ich habe die Weiterentwicklung der Figuren über die Jahre hinweg ja schon miterlebt. Nichts desto trotz wollte ich alle Bücher gelesen haben und dieser Teil fehlte halt noch. Der Fall Ansicht an war super. Wir erleben Kay in ihrem Element für die Toten zu kämpfen egal welche Verwicklungen sie dafür auf sich nehmen muss. Ein toller Fall mit ausgeklügeltem Ende mit dem ich nicht rechnete. 5/5 Punkte.

3 Gedanken zu „Rezension „Das fünfte Paar“ von Patricia Cornwell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.