Rezension „Elemente der Schattenwelt Soul&Bronze“ Laura Kneidl

9783646600551Zum Buch

Elemente der Schattenwelt Soul&Bronze

Erschienen als e-Book

Format: Kindle Edition

Dateigröße: 1971 KB

Seitenzahl der Print-Ausgabe 350

Verkauf durch: Amaazon Media EU S. à r.l.

Sprache: Deutsch

ASIN: B00NEFK2JM

Verlag: Impress (2. Oktober 2014)

Reihenfolge: Band 2

Hier geht es zur Rezension Band 1

Inhalt

Sie sind unsichtbar, stiften viel Unruhe und jagen unwissenden Hausbesitzern gerne einen Schrecken ein: Geister. Dennoch ist es nicht unmöglich, sie auszulöschen. Man muss sie nur sehen können und das liegt Ella in den Genen. Sie möchte eine Soul Huntress werden, wie ihr vor kurzem verstorbener Vater, auch wenn sie sich dafür gegen den Willen ihrer Mutter stellen muss. Nur leider entpuppt sich von ihr erster heimlich angenommener Poltergeist-Auftrag als eine echte Herausforderung, denn als Partner bekommt sie den jungen Blood Hunter Wayne zugewiesen, der Ella mit der typischen Arroganz eines Vampirjägers in den Wahnsinn treibt. Bis sie erkennt, dass sie noch viel von Wayne zu lernen hat, denn ein Krieg gegen die Kreaturen der Nacht braut sich zusammen…

Achtung! Solltet ihr Band 1 noch nicht gelesen haben bitte nicht weiter lesen, es besteht Spoilergefahr.

Meinung

Der zweite Teil beginnt kurz nach dem großen Blutbad bei dem die junge Ella ihren Vater auf tragische Weise verloren hat. Ihr größtes Ziel ist es selbst wieder eine Soul Huntress zu werden. Doch ihre Mutter ist da strikt dagegen, so schleicht sich Ella heimlich fort, um einen Auftrag anzunehmen, der nebenbei noch Geld in die Haushaltskasse spült. Es klingt auch alles nicht so tragisch. Sie soll einen Polstergeist fangen und vernichten. Die Oberste stellt Ella auch einen Partner zur Seite. Den arroganten, aber verletzten Wayne. Eigentlich ist er ein Blood Hunter, doch auf Grund seiner Verletzung befindet er sich derzeit nicht auf Jagd nach den Blutsaugern. Er soll Ella bei dem Auftrag unterstützen. Zuerst sind die beiden überhaupt nicht begeistert voneinander.

Mit Ella ist Laura Kneidl eine sympathische Protagonistin gelungen, dennoch liegt ihr meine ganze Sympathie und vielleicht auch Liebe bei Wayne. Ihn mochte ich im ersten Teil schon sehr gerne. Auch wenn er eigentlich ein absoluter Draufgänger und Kämpfer ist lernen wir ihn hier ganz eindeutig von seiner sensiblen Seite kennen und er lässt uns etwas in seiner Vergangenheit spionieren.

Ganz so spannend wie der erste Teil ist es allerdings nicht, doch es reicht, um das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Denn unsere zwei Protagonisten schlittern von einer Katastrophe in die Nächste. So gibt es auch auf Grund der Verwicklungen ein Wiedersehen mit Cain, Warden und Jules. Kampfszenen wie im ersten Teil bleiben größten Teils aus, was aber wohl daran liegt, dass Soul Hunter mehr mit dem Kopf arbeiten und nicht in den Kampf ziehen müssen. In diesem zweiten Band lag ganz eindeutig das Augenmerk mehr auf den zwei Protagonisten, was ich allerdings nicht als Nachteil empfand, nur her mit den Informationen über Wayne. Ich kann davon gar nicht genug bekommen.

Fazit

Laura Kneidl schafft es mit einer Brise Humor, etwas Spannung und sehr sympathischen, interessanten Protagonisten und mehr Informationen über bereits bekannte Gesichter mich in den Bann und die Welt der Hunter zu entführen. Ich bleibe gespannt wie es in Teil 3 weiter gehen wird.

4/5 Punkte

Ein Gedanke zu „Rezension „Elemente der Schattenwelt Soul&Bronze“ Laura Kneidl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.