Rezension „Legend Berstende Sterne“ von Marie Lu

9783785574928Zum Buch

Legend Berstende Sterne 3. Teil

Übersetzung von Sandra Knuffinke und Jessika Komina

Erschienen als Gebundene Ausgabe

ISBN: 978-3-7855-7492-8

Erschienen bei Loewe Verlag

Vorab sollten unbedingt Legend Fallender Himmel und Legend Schwelender Sturm gelesen werden.

 

Inhalt

Wenn Liebe zur Legende wird.

Machen sie ihre Drohungen war, wird das zahllose unschuldige Menschen das Leben kosten. Und das könnten wir verhindern, indem wir ein einziges Leben aufs Spiel setzen.

Frieden, der greifbar scheint. Freiheit und Gerechtigkeit, teuer erkämpft. Doch Gefahr lauert am Horizont. Erneut aufflammender Hass, dem eine große Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Ihr Kampf gegen Unterdrückung und Gewalt wurde zur Legende. Doch kann ihre Liebe am Ende bestehen?

„Du hast mir mal erzählt, warum du dich auf der Straße Day nennst.“ Sagt sie mit fester Stimme. […] „Jeder neue Tag bedeutet, dass alles möglich ist. Stimmt’s?“ […..] Schließlich hole ich tief Luft. „Manchmal geht die Sonne aber auch früher unter. Ein Tag dauert nicht ewig, weißt du? Aber ich werde kämpfen, so gut ich kann. Das verspreche ich dir.“

Seite 126

 

Day und June haben ihr vermeintlich größtes Ziel erreicht. Einen wackligen Frieden in der Republik. Nun haben sie sich seit fast acht Monaten nicht mehr gesehen. Da June als Princeps-Anwärterin für den neuen Elektor Anden arbeitet. Day hat sich von June abgekapselt da er an einer unheilbaren Krankheit leidet und so wie so sterben wird. Deswegen will er ihr keinen Kummer machen und hält sich aus ihrem Leben raus. Er geht voll und ganz in der Pflege seines kleinen Bruder Eden auf, dem es von Tag zu Tag etwas besser zu gehen scheint. Doch dann führen bittere Umstände dazu, dass June mit Day Kontakt aufnehmen muss und ihn um etwas bitten, was er niemals zulassen würde…

 2014-10-03 13.40.31

Meinung

Marie Lu schafft es schon nach der ersten Seite mich wieder in den Bann dieser Geschichte zu schlagen. Wir begleiten zuerst Day, der irgendwie versucht damit fertig zu werden zu sterben und June aus seinem Gedächtnis zu streichen. Doch bittere Umstände führen dazu, dass Day erneut auf June trifft und all seine Versuche sie zu vergessen zerfallen zu Schutt und Asche. Die Anziehung der beiden ist in jeder Seite spürbar, auch das unzertrennliche Band der beiden füreinander einzustehen zieht sich durch die ganze Geschichte. Erneut wird die nie vergangene Liebe der beiden auf eine harte Probe gestellt. Sie kämpfen wieder um ihre Liebe und den Erhalt der Republik. Doch dieses Mal sieht es nach einem aussichtslosen Kampf aus.

Von dem rachsüchtigen Mädchen June aus dem ersten Teil ist hier nichts mehr zu sehen. Sie ist herangewachsen zu einer guten Politikerin und einer noch besseren Soldatin. Sie steht für ihr Wort ein und kämpft für eine Sache nur dann, wenn sie sich derer absolut sicher ist und dann aber mit dem Einsatz ihres Lebens. Sie hat weitestgehend mit der Vergangenheit abgeschlossen und sieht der Zukunft hoffnungsvoll entgegen.

Für Day ist es in diesem Teil eher schwieriger geworden, denn er hat durch die Krankheit schon einiges eingebüßt und es geht im zusehends schlechter. Dennoch kämpft er für die, die er liebt und versucht dabei immer zu überspielen wie schlecht es ihm wirklich geht. Den lebenslustigen und willensstarken Kämpfer Day leiden zu sehen sticht einem ins eigene Herz, dennoch ist er es, der einem wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert in dem er seine Hoffnung nie aufgibt und sich mit Liebenswürdigkeit und guten Ideen zurück ins Leben zu kämpfen versucht. Er ist schuld daran, dass man manches Mal den Mut verliert, aber auch er ist mit seiner Stärke dafür verantwortlich das der Mut und die Hoffnung zurückkehrt.

Die Beziehung der beiden wird mit sanften, gefühlvollen Worten umschrieben, wirkt nie zu kitschig oder aufgesetzt. Im Gegenteil es ist das erste Mal, dass beide in Gegenwart des anderen zugeben was es ihnen wirklich bedeutet.

Der Abschluss der Trilogie wird der gesamten Reihe gerecht und lässt keine Fragen offen. Dennoch ist das Ende ein Schock in jeder Hinsicht. Ich ziehe den Hut vor Marie Lu es so gelöst zu haben, auch wenn ich unter Schock stand, als ich dort ankam. Ich weiß nicht was ich erwartet hatte, aber das Ende dieser Trilogie beschäftigte mich auch noch ewig nach dem ich fertig war mit lesen.

 2014-10-03 13.41.09

Fazit

Berstende Sterne ist ein grandioser, actionreicher, spannender und wendungsreicher Abschluss einer Trilogie, die mich von Anfang an in ihren Bann zog. Der letzte Teil stellt alle anderen Bände in den Schatten und führt Handlungsstränge zusammen und zu Ende. Es ist eine Trilogie, welche mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Deswegen bekommt dieses Buch von mir 5/5 Punkten.

Ein Gedanke zu „Rezension „Legend Berstende Sterne“ von Marie Lu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.