Rezension „So unselig schön“ Inge Löhnig

9783548282084_coverZum Buch

So unselig schön

Erschienen als Taschenbuch

431 Seiten

Reihenfolge 3. Band

ISBN: 978-3-548-28208-4

Erschienen bei Ullstein

1. Band Der Sünde Sold            2. Band In weisser Stille -> Rezension

 

Inhalt

„Alle, die ich liebe, sterben!“

In einer verfallenen Brauerei im Süden Münchens findet die junge Fotografin Vicki die enthauptete Leiche einer Frau. Kommissar Dühnfort wird schnell klar, dass dies nicht der erste Mord eines Täters ist, der von Bildern besessen sein muss. Vicki, die auf eigene Faust ermittelt, kommt dem Mörder schließlich nahe – sehr nahe.

Meinung

Kommissar Dühnfort steckt in einer Krise. Seit seinem Segelunfall ist er verunsichert. Nicht verunsichert in seiner Arbeit, sondern im Umgang mit Gina. Täglich arbeiten sie zusammen und dennoch spürt er immer mehr wie sie eine Mauer aufbaut und das entspannte Verhältnis der beiden trübt. Als er zu einem Mord in einer alten Brauerei gerufen wird. Was er dort vor findet lässt ihn stutzen und seine Aufmerksamkeit verlagert sich, denn es gilt herauszufinden warum in der Leiche kein einziger Tropfen Blut mehr vorhanden ist und nach welcher Vorlage der Täter mordet. Denn es ist von Anfang an klar, dass dies nicht sein erster Mord gewesen sein kann.

Nach einiger Zeit der Ermittlung tritt Agnes wieder ins Bild und bringt alles durcheinander. Denn jetzt ist sich Dühnfort nicht mehr sicher, ob er jetzt Agnes oder Gina will. Dadurch rückt die Ermittlung bezüglich des Täters weit in den Hintergrund. Es geht gefühlt das halbe Buch nur darum, ob er lieber Agnes oder Gina als Freundin hätte. Als sich dann auch noch Gina und Alois gegen Dühnfort verbünden und sich auf einen Täter einschießen wird es anstrengend. Es scheitert eigentlich schon von Anfang an an der Teamarbeit, denn Alois widersetzt sich in diesem Teil sehr oft seinem Chef und nimmt schon vorher keine Befehle mehr entgegen und Gina ist größtenteils in diesem Buch ungewöhnlich unfreundlich und ruppig.

Manchmal war Liebe eben eine Einbahnstraße.

Seite 64

Vicki, eine Hobbyfotografin findet die Leiche, denn sie war dort um zu fotografieren. Etwas unwillig rückt sie ihre Fotos an die Polizei heraus. Sie will eigentlich nur ihren Frieden haben und finden. Als Auszubildende in einem Reisebüro versucht sie „scheißbürgerlich“ zu werden. In ihrem jungen Leben hatte sie es nicht wirklich einfach und schafft es dennoch immer irgendwie auf den Füßen zu landen. Als Dühnfort und sein Team immer noch im dunklen tappen beschließt Vicki sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Mörder zu machen und tritt damit eine Lawine los, deren Ausmaß ihr nicht wirklich bewusst ist und sie in den Fokus des Täters rückt.

 2015-02-07 13.29.54

Fazit

Obwohl ich das Buch stellenweiße sehr langatmig und anstrengend zu lesen fand, tappte ich bezüglich des Mörders bis zum Schluss im Dunklen, manchmal kann ich ziemlich naiv sein. Inge Löhnig hat genügend Verdächtige in diesem Buch mit gutem Motiv geboten. Sie ließ mich immer mal wieder darüber grübeln wer denn jetzt wirklich der Täter ist. Aber die Situation im Team und auch das ewige Hin und Her bezüglich Dühnforts Privatleben waren langatmig zu lesen, auch kam die Ermittlung nie richtig vorwärts. Gut fand ich die unterschiedlichen Perspektiven von Kommissar Dühnfort, Vicki und dem Täter.

Deswegen habe ich mich für 3/5 Punkte entschieden. Ich würde das Buch kein zweites Mal lesen fühlte mich aber teilweise gut unterhalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.