Mich hat Ausschwitz nie verlassen von Susanne Beyer und Martin Doerry

Elf Frauen und neun Männer erzählen von den Deportationen, dem Verlust von Eltern und Geschwistern, dem Hunger und Elend im Lager, von den menschenunwürdigen Verhältnissen, den Gaskammern und den Krematorien. Und sie erzählen von dem unwahrscheinlichen Glück, den Holocaust überlebt zu haben. Für die nachfolgenden Generationen sind sie die letzten Zeitzeugen.

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt weiß vielleicht schon, dass ich häufiger Bücher über den zweiten Weltkrieg lese. Nicht mehr ganz so ausgeprägt wie noch vor 5 oder 8 Jahren, denn damals habe ich nichts anderes gelesen. Doch immer noch beschäftige ich mich damit. Über Mich hat Ausschwitz nie verlassen bin ich bei Shanty gestolpert. Deren letzter Satz in ihrer Rezension hat mich lange nicht losgelassen. Diese Bücher, die Zeitzeugen, die ihre Geschichte erzählen nehmen den Kampf gegen das Vergessen auf. Viele junge Leute vergessen oder wissen gar nicht wie grausam Menschen gegenüber Menschen sein können. Manchmal habe ich das Gefühl wir stumpfen ab. Uns fehlt die Empathie und das Mitleid. Deswegen ist es so wichtig, dass die Menschen ihre Geschichte erzählen, denn es gibt nur noch wenige lebende Zeitzeugen, sie sterben langsam weg. Der zweite Weltkrieg liegt schon lange zurück und häufig haben die Leute auch erst sehr spät begonnen ihre Geschichte, ihr Leid und ihre Erfahrung zu erzählen. Ganz häufig aus Angst. Mich hat Ausschwitz nie verlassen erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven wie die Menschen, Männer, Frauen und Kinder dort überlebt haben und weswegen sie dort überhaupt gelandet sind. Es ist ein Buch über den Verlust von Eltern, Geschwister, Tanten und Onkel, aber auch den Verlust von Würde und Menschlichkeit. Oft habe ich mich gefragt während des Lesens wie herzlos, wie erbarmungslos können Menschen sein, um anderen solches Leid zufügen zu können.

 

Fazit

Ein Buch von elf Frauen und neun Männern, dass den Kampf gegen das Vergessen aufnimmt.

Ein solches Buch, all die Lebensgeschichten sollten nicht in ein Punktesystem bewertet werden. Lest einfach das Buch!

 

Mich hat Auschwitz nie verlassen von

Zum Buch

Mich hat Ausschwitz nie verlassen

Erschienen als gebundene Ausgabe

284 Seiten

ISBN: 978-3-421-04714-4

Erschienen bei DVA

 

 

 

 

Weitere Rezensionen

Influenza bookosa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.