Rezension „Grey Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt“ von E.L. James

GreyFifty Shades of Grey von Christian selbst erzaehlt von E L James
GreyFifty Shades of Grey von Christian selbst erzaehlt von E L James

Zum Buch

Grey Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

Originaltitel: Grey Fifty Shades of Grey told by Christian

Übersetzung: Andrea Brandl, Karin Dufner, Sonja Hauser, Christine Heinzing, Ulrike Laszlo

Erschienen als gebundene Ausgabe

635 Seiten

ISBN: 978-3-442-48423-2

Erschienen bei Goldmann

 

 

Inhalt

Erzählt in Christians eigenen Worten erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E.L. James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive.

Achtung, solltet ihr die Fifty Shades of Grey Bücher von ihr noch nicht gelesen haben bitte nicht weiterlesen!!

Meinung

Ich weiß gar nicht was ich erwartet habe? Ich wollte etwas mehr und auch tiefer in die Materie eintauchen, immerhin hat Christian Probleme, schwerwiegende Probleme. Und davon nicht gerade wenig. Trotzdem hat er es geschafft ein reicher und angesehener Mann zu werden, obwohl er eine dunkle Seite in sich trägt. Diese dunkle Seite haben wir alle bereits in Fifty Shades of Grey kennen gelernt. Ich würde lügen, wenn ich sage es interessiert mich nicht wie das ganze aus seiner Sicht so abgelaufen ist, aber, dass sie dieses Buch einfach fast wortwörtlich mit dem ersten Teil von Fifty Shades of Grey abgeschrieben hat habe ich nicht erwartet. Gut, die Dialoge müssen ja so sein wie in dem anderen Buch, da es ja jetzt aus seiner Sicht geht, aber seine Gedanken? Von seinen Gedanken habe ich mir mehr erwartet, oder was er sich in dieser Zeit, in welcher man im anderen Buch nur von ihr las, gedacht hat oder gemacht hat stellte ich mir einfach aufregender. Aber die Hälfte der Zeit ist er mit seinen Gedanken mit seinem Unterteil beschäftigt oder wann und wie sie wohl das nächste Mal intim zusammen werden. Da bleibt wenig Zeit für richtige Gedanken und für seine Firma, dafür beschäftigt er ganz viele Leute, die die Hauptarbeit für ihn tun. Er muss lediglich ein paar Telefonate führen und Entscheidungen fällen und andere machen dann die restliche Arbeit für ihn. So einen normalen Büroalltag gibt es bei ihm nicht, so kann er mit den Gedanken ja immer mit seinem Unterteil beschäftigt sein und was Ana gerade so macht. Er ist ein Kontrollfreak, das war mir schon klar, ich dachte nur er wäre ein viel schlimmerer Kontrollfreak und würde sie immer wieder stalken und überwachen lassen. Tut er aber nicht. Desweiteren hatte ich erwartet oder mir gewünscht, dass sie auch über eine Sitzung bei seinem Psychologen schreiben würde, denn dort geht er ja wegen seiner Probleme hin und genau die Problem hätten schon ein wenig mehr thematisiert werden können, denn die meisten, welche dieses Buch jetzt lesen haben die anderen drei Bände aus ihrer Sicht ja gelesen und wissen genau was Christian beschäftigt. Das ganze Buch dreht sich wie erwartet nur um Sex.

Fazit

Das Geld für dieses Buch hat sich nicht gelohnt. Gut, dass ich es mir nur ausgeliehen habe. Ich habe definitiv mehr von Christians Gedankenwelt erwartet. Es war eine ganz nette Unterhaltung mehr aber auch nicht. 2/5 Punkte

Ein Gedanke zu „Rezension „Grey Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt“ von E.L. James

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.